Skip to content. Skip to navigation
Verein zur Förderung von Medienvielfalt und freier Berichterstattung

ausreißer - die grazer wandzeitung

Sections
You are here: Home Ausgaben 92 | Jan/Feb 20 nicht aufhören

ausgabe #92. essay. evelyn schalk

nicht aufhören



der anfang vom anfang

es beginnt mit einem schweigen. es beginnt mit einer drehung des kopfes, einem abwenden des blicks. mit dem überhören des gesagten. es beginnt mit dem verwischen der meldung am display, dem wechseln des kanals, dem switch zum nächsten posting. es fängt an mit dem ausblenden der worte, dem umlenken der gedanken, dem zulassen der verdrängung, der ignoranz des bohrenden widerhakens, innen und außen. der erste schritt ist der, der zurückweicht, der zweite schlägt einen weiten bogen und beim dritten ist das ausholen zum tritt nicht mehr weit. wenn die augen über die zahlen fliegen und die seite umschlagen, wenn das schlucken aufhört bei den bildern oder es damit schon getan ist, wenn die schultern zucken, erst einmal, dann reflexhaft, wenn das unbehagen durch pointen ersetzt und statt widerspruch das thema gewechselt wird, immer geschmeidiger, dann hat es schon lange begonnen.

der anfang vom aufhören

mit dem ersten ja, aber ist es da, beim folgenden reg dich nicht auf und beim nächsten sei doch nicht so empfindlich ist es ganz rasch bei das musst du eben aushalten und es geht nahtlos über von du solltest niemand ausschließen zu das ist eben auch eine meinung von wo es in man muss mit allen reden mündet und sich festsetzt festbeißt festkrallt in jedem gespräch in jeder diskussion auf jedem podium in jeder talkshow in den ach so seriösen analysen in den pro & contra kommentarspalten in den fetten schlagzeilen und den qualitätstitelseiten – der anfang ist dort: wo es aufhört. das hinsehen, das nein-sagen, das widersprechen, das nachdenken, das einfühlen, das sich zeit nehmen, das erinnern, das da sein, das beschützen, das aufstehen, das aufschreien, das sich einsetzen, das entgegensetzen, das nicht hinnehmen, das nicht akzeptieren des inakzeptablen, das an- und aussprechen, das beharren, immer wieder, die klarheit, das durchhalten, die empörung, der schmerz, die wut, der verunmöglichte blick in den spiegel, das wissen warum, das ziehen der roten linie und ihre unabdingbarkeit.

nach dem anfang

sie ist die grenze, zwischen freiheit und unfreiheit, demokratie und diktatur, ihre überschreitung erfolgt wortweise und satztauglich, und jedesmal ist das loch größer, das gerissen wird und schmerzhafter und nachhaltiger und schwerer zu reparieren. aus leid wird propaganda, aus abstumpfung gesetz, aus ignoranz gewalt, institutionell, industriell, fatal.
erst wenn der anfang längst vorbei ist, wird er möglich, dieser schritt über die rote linie, und aus dem schritt wird ein marsch – der leugnung, der legitimation, der normalisierung, der widerspruchslosigkeit. der abwesenheit von empathie im stechschritt.

es ist dieser turning point jenseits des anfangs, an dem die warnlichter der geschichte und der gegenwart laut blinkend rotieren.

neubeginn – some call it revolution

die entscheidung fällt jedes mal aufs neue, wie sich die spirale der geschichte und des nächsten tages weiter dreht, wohin und ob. nichts ist, nichts bleibt ohne diese entscheidung jeder*s einzelnen, immer wieder.
nur im beenden dieses anfangs, dieses aufhörens, liegt die möglichkeit des neubeginn – some call it revolution. einige auch nur leben jenseits von über.

es beginnt wort für wort, es beginnt mit der bedingungslosigkeit des widerspruchs, es beginnt mit der tatsächlichen verlässlichkeit des gemeinsamen.
die revolution scheitert an der einsamkeit der revolutionäre. an der selbst gewählten großen heldenstory und an der distanz, die auf worte, schulterklopfen und ein paar likes mehr folgt.
aber sie gelingt in der entschiedenen verbindlichkeit des alltags ebenso wie in der mutigen geste auf öffentlicher bühne und ihrer bewegungsmacht.

es beginnt mit der unabdingbarkeit und es beginnt mit dem nicht aufhören.


Evelyn Schalk


foto



Erschienen in:

logo tatsachen


« April 2020 »
Su Mo Tu We Th Fr Sa
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
 

Powered by Plone, the Open Source Content Management System