Skip to content. Skip to navigation
Verein zur Förderung von Medienvielfalt und freier Berichterstattung

ausreißer - die grazer wandzeitung

Sections
You are here: Home Ausgaben Ausgaben #1-50 10 | Mai 06 narrenfreiheit. diktatur.
Navigation
Log in


Forgot your password?
 

ausgabe #10. kolumne. mike markart


narrenfreiheit. diktatur.

    Teil 9



Ich nehme mir die österreichische Politik zum Vorbild, die einem vermittelt, dass man in diesem Land ohnehin alles ungestraft tun kann, sei es noch so sinnlos, dumm und gefährlich und behaupte:
Österreich ist eine Diktatur.
Teil der regierenden Koalition ist eine Partei, welche nicht vom Volk gewählt wurde sondern sich ohne Wenn und Aber selbst installiert hat. Und die zweite regierende Partei, die vermeintlich größere der beiden, trägt diese undemokratische Vorgangsweise mit. Dass die gegenwärtige Regierung sich selbst jede erdenkliche Narrenfreiheit zugesteht, kann aber nur Erklärung dieser bedenklichen Situation und Entwicklung in diesem Land sein, aber keine Rechtfertigung.
Der politische Alltag in Österreich ist jedenfalls ein lustiger. Denke ich an den Bundeskanzler, fällt mir keine relevante politische Tat, keine wesentliche politische Aussage ein. Vielmehr tauchen jene Jammerbilder auf, Schüssel Fußball spielend, Schüssel an der Gitarre, Schüssel beim Eisstockschießen hinfallend und Schüssel mit sich selbst zeigen, einen riesigen Schriftzug „Schüssel“ im Hintergrund.
Die Geschichte hat uns gelehrt, dass zu klein geratene Menschen dazu neigen, sich an ihrer Macht zu berauschen und außer Kontrolle zu geraten.
Vizekanzler Gorbach sieht überhaupt aus, als wäre in Österreich immer Fasching.1 Und seine vollkommen sinnentleerten Ideen können durchaus, und das zeigt, dass was für die Politik gilt auch auf das restliche Land auslegbar ist, mit einem Hannes Kartnig mithalten, welcher beweist, dass hierzulande schon ein ganz kleiner Intelligenzrest (oder ist es bei ihm einfach nur mehr Instinkt?) ausreicht, um sich ständig Format füllend wichtig zu machen. „Ich bin der Retter.“ Sagt er in die Kameras, und muss nicht einmal selbst lachen über das, was er da sagt.
Und Rainhard Fendrich kann sich offensichtlich darauf freuen, von der Justiz trotz jahrelangem Drogenkonsum verschont zu bleiben.
Vielleicht, weil er jetzt in die Mikrofone der Fernsehstationen hinein jammert, als wäre er die Synchronstimme von Lassie (gilt [laut Wikipedia] als der berühmteste Hund der Welt), vielleicht aber auch, weil er gesteht, dass er einen Ferrari verkokst hat und nicht die neuen Porsche-Flitzer der Polizei.

Mike Markart

      

1 siehe www.bmvit.gv.at/presse/bildmaterial/portraitsvizekanzler/index.html

« March 2019 »
Su Mo Tu We Th Fr Sa
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
 

Powered by Plone, the Open Source Content Management System