Skip to content. Skip to navigation
Verein zur Förderung von Medienvielfalt und freier Berichterstattung

ausreißer - die grazer wandzeitung

Sections
You are here: Home Ausgaben 68 | Jan/Feb 16 zur wahrheit in beziehungen

ausgabe #68. lyrik. hans breuer

zur wahrheit in beziehungen

 

 

Einander die Wahrheit sagen.         Aber was ist die Wahrheit?

Innerlich sind wir Zwiebel-Wesen.

Immer wieder entdecken wir eine neue Wahrheit darunter, wenn wir uns wieder

ein Stück mehr selbst verstehen.

Solange wir uns selbst nicht wirklich lieben können,

drängen wir verzweifelt nach Liebesbeweisen.

Ängstlich fragen wir: Liebst du mich?

und: Was denkst du?

Bitte sags mir!

Sag mir

die Wahrheit.

In Wahrheit zerstören wir vieles mit diesen Fragen, ja, laufen sehenden Auges

ins Unglück und kommen der Wahrheit kein Stückchen näher. Zwei mögen

dasselbe sagen und ganz Unterschiedliches meinen. Oft merkt eine Person erst

viel später, dass es eine Wahrheit darunter gab. Dass sie, er etwas vorgegeben

hat: sich an eine Illusion klammern und sie zur Wahrheit machen wollen.

Die ganze Wahrheit?

Wie zerstörend könnte oder kann das sein, wenn wir uns „ehrlich“ alles

mitteilen (würden). Leben wir doch stets nur einen Teil von unserem reichen

Spektrum an möglichen Verhaltensweisen und Gefühlen.

In Wahrheit

ist es immer eine Entscheidung, was du dem Partner, der Partnerin sagst, und

wie. Es ist deine Entscheidung. Was willst Du? Was wünscht du dir? Wieviel

willst du in deiner Partnerschaft entblößen, wieviel mit-teilen und wo beginnt

deine ganz eigene Privatsphäre?

In Wahrheit

teilen wir mit verschiedenen Menschen verschiedene Wahrheiten und wir

erfinden uns am besten wieder neu, wenn wir ein unbeschriebenes Blatt

für den anderen für die andere sind.

Sobald

ich angefangen habe mich selber zu lieben, fällt es mir leichter zu lieben ohne

mich zu verlieren, meine eigene Wahrheit für mich zu finden und dazu zu

stehen. Selber zu wissen, was ich mir schuldig bin. Mein eigenes Gesetz zu

formen und ihm treu zu bleiben – nicht 100%ig, aber gut genug.

 

 

Hans Breuer

« April 2020 »
Su Mo Tu We Th Fr Sa
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
 

Powered by Plone, the Open Source Content Management System